Lipowa - Wer ist das eigentlich?

 SUsanne und werner lieberknecht

SUsanne und werner lieberknecht

Lipowa, kurz für Lieberknecht Polster Waren ist eine Manufaktur für Matratzen, Betten und Verwandlungsmöbel in Edingen-Neckarhausen in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Zwischen Mannheim und Heidelberg gelegen, bietet Lipowa

• individuelle, funktionale und langlebige Produkte
• kompetente Beratung, faire Preise, erstklassigen Service auch nach dem Kauf
• Fertigung nach Maß komplett in Edingen-Neckarhausen
• meisterliche Handarbeit von erfahrenen Fachkräften
• sorgfältig ausgewählte, hochwertige Materialien
• Lieferanten fast ausschließlich aus Deutschland

Seit 1997 leitet Werner Lieberknecht in dritter Generation gemeinsam mit seiner Frau Susanne die Geschicke des Unternehmes . Sie setzen die Tradition der individuellen, handwerklichen Fertigung konsequent, jedoch auf moderne Weise fort. Mit Ihrem Fokus auf individuelle Beratung der Kunden und kontinuierlicher Qualitätskontrolle trotzen die Lieberknechts hartnäckig dem Trend zur Massenware und leisten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit in der Region.


Seit 1909 in Edingen - ein Blick in unsere Vergangenheit 

1909 Michael Lieberknecht gründet ein Sattler-, Tapezier- und Polstergeschäft in Edingen

Ab 1948 Fertigung von Matratzen und Polstermöbeln unter der Leitung der beiden Söhne Ludwig und Arthur Lieberknecht

1959 Umzug in den heutigen Firmensitz mit eigener Schreinerei, Lackiererei und Polsterei sowie eigenem Fuhrpark

1970er Jahre lipowa erreicht mit 180 Mitarbeitern einen Höchststand, der aber aufgrund der Entwicklung des globalen Handels nicht gehalten werden kann

Seit 1997 Stabilisierung des Unternehmens unter der Leitung von Werner Lieberknecht

Heute lipowa ist eine der wenigen erfolgreichen Manufakturen für Matratzen, Betten und Verwandlungsmöbel in Deutschland

Lipowa_historisch_Matratzen.JPG

Die Matratzen-Herstellung ca. 1956

In den 50er-Jahren bestanden Matratzen noch aus drei Teilen, die von den Mitarbeiterinnen an eigens angefertigten, ergonomischen Tischen von Hand vernäht wurden. Nicht selten war aus der Näherei auch fröhlicher Gesang zu hören. 

Lipowa_AltePolsterei.JPG

In der Fertigungshalle für Polstermöbel

In der Nachkriegszeit konnte man bereits von industrieller Produktion sprechen: Bei Lipowa entstanden neben Matratzen auch Polstermöbel, Unterbetten und Schoner, die in die ganze Republik ausgeliefert wurden. 1959 wurde es am alten Standort zu eng und Lipowa zog um in die Heidelberger Straße, wo bis heute der Firmensitz liegt.

Lipowa_Liefer_Flotte.JPG

Ein Teil des Lipowa Fuhrparks in den 60ern

Auf dem Höhepunkt des wirtschaftlichen Aufschwungs standen dem Unternehmen acht Lastzüge standen zur Verfügung, um Möbel bis nach Hamburg, Berlin oder München oder ins angrenzende Ausland zu fahren. Die zahlreichen Aufträge auf den Fuhrpark zu verteilen, glich häufig einer logistischen Meisterleistung.